14.05.2019

Heilig-Geist-Kirche Lehndorf

Palandt 1957, II/P/25

pdf Disposition und Beschreibung der Orgel

 

  • 20190514_173024.jpg
  • 20190514_192638.jpg
  • 20190514_190945.jpg
  • 20190514_173134.jpg
  • 20190514_185759.jpg
  • 20190514_173201.jpg
  • 20190514_172952.jpg
  • 20190514_185800.jpg
  • 20190514_190808.jpg
  • 20190514_172925.jpg
  • 20190514_192629.jpg
  • 20190514_190835.jpg
  • 20190514_181207.jpg
  • 20190514_173228.jpg

Nachlese

Wir waren also nun in der kath. Heilig-Geist-Kirche in Lehndorf zu Gast. Vielen Dank an Günther für die Unterstützung und die Informationen über die Orgel. Diese war (bei der Planung des Treffens nicht absehbar) noch nicht vollständig überholt und vom Sachverständigen abgenommen. Das hinderte die Teilnehmer keineswegs an ihrer Experimentierfreudigkeit. Auf des Lesen der allzu kleinen und schwarz auf dunkelbraun gehaltenen Registerbezeichnung wurde irgendwann ohnehin einfach verzichtet.

Herr Martin Montag informierte über den Bau der Kirche und deren Ausstattung.

Das musikalische Programm des Abends
Jochen mit "Praeludium in e" von Nikolaus Bruhns (1665 bis 1697) und der Geschichte, wie Hr. Bruhns nach Husum "gelockt" wurde. Die Noten habe ich auf imslp.org gefunden und sind anbei.

Passend zur Orgel (die ja eine Rekonstruktion der "Mauritiusorgel" in Hildeshem ist) spielte dann Florian Toccata F-Dur BuxWV 157. Das gibt es als Edition Breitkopf Nr. 6662 fuer 27,90 oder anbei als download von imslp.

Ingo (Di) machte dann weiter mit "Dance with me" von Michael Schütz aus den 20 Pop-Stücken für Orgel. ASIN: B009MVRXTO fuer 18,--

Aus dem gleichen Werk spielte dann Heidi "Community".

Jochen spielte dann von Dubois "Noel" und "In Paradisum" aus Alphonse Leduc A.L. 9150.

Am Ende nocheinmal Ingo mit "Cantilene" aus den bekannten "Intro- und Outroludien". Strube VS3224 fuer 12,--. Und zum Schluss noch "Five Down" von M. Schütz (20 Pop-Stücke).

Es wurde die Frage nach einem Programm fuer iPad gestellt als Alternative zu Noten auf Papier. Von Kerstin Denecke habe ich folgende Information: Sie nutzt iRollMusic mit iPad (normales iPad - kein "mini"). Die Noten werden gescanned und als PDF in das Programm geladen. Dabei kann natürlich dieses PDF die Fingersätze bereits enthalten, es sollen aber auch Fingersätze im Programm eingegeben werden können. Das Umblättern erfolgt per Zeitsteuerung, mit einem Fusspedal oder durch Wischen. Das Programm gibt es im appStore, weitere Informationen auf www.irollmusic.com.

 

Downloads (Quelle imslp.org)