17.09.2019

Zwiebelturmkirche Timmerlah

Hans-Heinz Blöß 1961, II/P/14

pdf Disposition der Orgel

 

  • 20190917_194919.jpg
  • 20190917_174202.jpg
  • 20190917_190648.jpg
  • 20190917_190508.jpg
  • 20190917_190313.jpg
  • 20190917_190255.jpg
  • 20190917_190026.jpg
  • 20190917_173830.jpg
  • 20190917_185757.jpg
  • 20190917_190449.jpg
  • 20190917_173855.jpg
  • 20190917_194354.jpg
  • 20190917_190457.jpg
  • 20190917_190634.jpg
  • 20190917_190034.jpg
  • 20190917_173936.jpg
  • 20190917_194350.jpg
  • 20190917_173820.jpg
  • 20190917_185744.jpg
  • 20190917_190440.jpg
  • 20190917_190344.jpg

Nachlese

Diesmal war mit 7 Teilnehmern der Kreis etwas übersichtlicher aber die Stimmung dennoch prima. Die wunderschöne Zwiebelturmkirche in Timmerlah tat ihr übriges. 19:00 Uhr begann Ingo mit den Informationen zur Kirche und Orgel, worauf unmittelbar noch das RP zerlegt wurde, um zu prüfen, ob die noch fehlenden Register da tatsächlich noch reinpassen. Besonderes Highlight in der frisch renovierten Kirche sind die Deckengemälde (pdfDeckengemälde).

Das musikalische Programm des Abends Soweit ich freie Noten bei imslp.org gefunden habe, sind diese anbei.

Ingo beginnt mit "Millennium Prelude" aus "Thirty-six Miniatures for Organ" von Noel Rawsthorne, ISBN 9781844171910 - eine Sammlung leichter aber eindrucksvoller Stücke. Erhältlich z.B. Bei alle-noten.de für 25,95 EUR.
Und anschließend noch Jesu bleibet meine Freude, BVW 147/10.

Wie schon beim letzten Mal blieb Jochen bei Bruhns und spielte das Praeludium in G - Ein sehr schöne und abwechslungsreiches Stück für laange Winterabende.

Auf vielfachen Wunsch übernahm dann Hr. Hecker die Orgelbank. Besonders wichtig und interessant war für alle, wie variantenreich einige der Stücke sowohl auf einem als auch auch zwei Manualen interpretiert werden können (im unmittelbaren Vergleich).
 - Präludium C Dur (zum Warmwerden ohne Noten - ich denke es war BuxWV137)
 - Reger 30 kleine Choralvorspiele Op 135a Nr. 1 und 8
 - Reger 7 Vorspiele Op79b
    - Nr. 4 (auf 1 Manual mit Flöte 4 eine Oktave tiefer; dann auf 2 Manualen)
    - Nr. 2
 - Bei "Drei Praeludien und Fugen" wurde die Frage nach "was ist VIVACE" aufgeworfen.
   Wohl doch eher langsamer zu spielen, als weitverbreitet angenommen !?
 - Am Ende noch Mendelsohn (hier streiken leider meine Aufzeichnungen und ich kann die Noten nicht mitgeben)

Schlussendlich dann noch eine Diskussion darüber, welche Farbe die Manuale einer Orgel für gewöhnlich haben müssten. Schwarz-Weiß und Weiß-Schwarz? Nun habe ich mal rückwärts geschaut: in 14 Organistentreffen hatten wir 15 Orgeln und 16 Spieltische. Die Kombinationen Schwarz-Weiß und Weiß-Schwarz halten sich mit je 8 Vertretern je Gattung die Waage. Da wir nächstes Mal in BMV Wolfenbüttel mit weißen Obertasten sind, hat Schwarz-Weiß wieder die Oberhand und meine Welt ist in Ordnung ;)

 

Downloads (Quelle imslp.org)